AMERIKANISCHE BULLDOGGE STANDARD
 
Die Amerikanische Bulldogge ist ein athletischer Hund mit einem ausgeglichenen Wesen. Mittelgross bis gross, sehr kräftig und agil, ein gutes Selbstvertrauen ist ihm angeboren. Sein Ausdruck widerspiegelt Intelligenz und Lebhaftigkeit.

Der kräftige und kompakte Körper ist charakteristisch bei den Rüden stämmiger mit einem stärkeren Knochenbau und bei den Weibchen etwas zierlicher.

Ein zurückhaltendes Verhalten mit Fremden und ein grosses Selbstvertrauen gegenüber anderen Hunden ist geduldet, jedoch soll eine Amerikanische Bulldogge nicht übermässig ängstlich, schüchtern oder dem Menschen gegenüber oder mit Artgenossen agressiv sein.
 
Eine Amerikanische Bulldogge sollte nie mit ganz anderen Rassen wie der Amerikanische Staffordshire Terrier oder der APBT verwechselt werden da sie ganz spezifische physische Bulldogmerkmale hat.

Lebenserwartung: 13 Jahre.

Grösse:

Rüden: von 61 cm bis 68,5 mit eimem Gewich von 41 kg bis 50 kg.
 

Weibchen: von 56 cm bis 63,5 mit einem Gewicht von 31 kg bis 41 kg.

Eine + oder - Grösse von 2.54 cm (1 inch) ist ein geringer Fehler.

Eine + Grösse von über 2,54 cm ist ein seriöser Fehler.
 
Gewicht: das Gewicht soll proportionnell in Harmonie mit der Grösse und dem Körpertyp sein. Der Hund soll gut konditioniert sein, weder über- noch untergewichtig.

 

Standard: ein schlankeres und athletischeres Erscheinnungsbild.
Klassisch: Ein grösseres und kräftigeres Erscheinungsbild.

Farbe: Ganz weiss oder mit unterschiedlichen Schattierungen von gestromt in braun, rot, falb (ein Haarkleid ganz ohne weiss ist ein kosmetischer Fehler. Ein ganz schwarzer oder blauer Mantel, schwarz mit rotbraunen Abzeichen, tricolor oder merle ist ein Ausschliessender Fehler . Eine volle schwarze Maske ist nicht akzeptiert. ** Merle gibt den Eindruck von gescheckt auf dem gesamten Haarkleid (schwarz oder rot) mit hellen oder dunkeln Stellen, sie sollte mit gestromt, das gestreift wirkt, nicht verwechselt werden.
 
Mantel: Kurz, weniger als 2 1/2 cm in Länge, der von weich bis steif vorkommt. Langes, gewelltes, onduliertes oder flaumiges Fell ist nicht akzeptiert.

Kopf: Der Kopf soll im Verhältnis zur Größe und insgesamter Struktur des Hundes relativ groß und breit sein. Die Stirne ist flach; dies verleiht dem Kopf die quadratische Form.. Eine definierte und tiefe Furche ist zwischen den Augen vorhanden. Der Kopf ist gesamt muskulös mit prominenten Backenknochen. Ein übermäßig schmaler Kopf ist in beiden Typen nicht akzeptiert.
 
Standard: generell quadratisch bis keilförmig mit einem weniger ausgeprägten Stop und weniger Falten.

Klassisch: Im allgemeinen quadratisch bis rund mit einem eideutigeren Stop und ausgeprägteren Falten.

Augen: rund oder mandelförmig, mittelgross und weit auseindander angesetzt. Schwarz, dunkelbraun sind die bevorzugten Farben, andere Farben sind akzeptiert. Assymetrische Augen oder Strabismus sind seriöse Fehler. Heterochromia (verschiedenfarbene Augen) ist ein kosmetischer Fehler. Schwarze Augenumrandung ist bevorzugt. Man soll kein weiss von den Das weiß der Augen (haw) sollte sich nicht sehen, es wird als Fehler notiert von leicht bis schwer je nach der strenge des Falls.
 
Schnautze: die Schnautze ist relativ breit und quadratisch. Der Kiefer ist sehr muskulös und kräftig. Die Lippen sind voll aber nicht hängend. Eine schwarze Umrandung ist bevorzugt. Eine übermässig schmale Schnautze ist in beiden Typen nicht akzeptiert.

Standard: die Schnautze soll 30 % bis 40 % der Gesamtlänge des Kopfes sein.
Klassisch: die Schnautze soll 25 % bis 35 % der Gesamtlänge des Kopfes sein.

Fang: Die Zähne sollen in Anzahl von 42 zu 44 sein. Grosse Zähne werden bevorzugt. Arbeitende Hunde sollen für gebrochene Zähne nicht bestraft werden. Wenn eine medizinische Extraktion von Zähnen notwending war, muss die Dokumentation und Nachprüfung durch einen Tierarzt vorgelegt werden.

Gebiss:

Standard: Inverser Scherenbiss wird bevorzugt. Gemässigter Unterbiss, Scherenbiss oder beigelegter Biss ist akzeptabel.

Klassisch: Unterbiss bis zu 6 mm ist bevorzugt. Unterbiss von 3-13 mm ist erlaubt. Ein beigeleter Biss ist ein seriöser Fehler. Scherenbiss ist nicht akzeptiert.

In beiden Typen: Zähne sollen wenn die Schautze geschlossen ist nicht sichtbar sein.


Nase: Schwarz ist die bevorzugte Farbe. Rednose, braun ist akzeptiert. Eine Nase mit Pigmentfehler ist ein kosmetischer Fehler.

Ohren: Die Ohren sind mittelgross und können ohne Bevorzugung entweder vorwärts schlagen "Knopfohren" oder Rosenohren sein. Coupierte Ohren sind nicht akzeptiert. Coupieren ist in Europa verboten.

Nacken: Der Nacken soll sehr muskulös und mittellang sein. Der Nacken soll in die Schultern fliessen und eine leichte Wölbung bilden.

Schultern: Die Schultern sollen muskulös und gut definiert sien mit breiten schräg gestellten Schulterblättern, die ein kräfitiges Erscheingungsbild geben.
 
Brustkasten: tief und gemässigt breit, er soll Kraft und athletische Fähigkeiten widerspiegeln. Die Brust ist gerade und gut ausgeglichen, sie soll weder schmal noch übertrieben breit sein und die Ellebogen sollen weder nach aussen noch nach innen gedreht sein.

Körper: Der Körper soll kompakt und gemäßigt kurz sein, stark und athletisch aussehen. Gut erwogen. Die Rippen sollen gut gerundet sein, die Lenden sind gemässigt aufgezogen. Der Körper soll nicht übermäßig lang sein.

Rücken: Der Rücken soll breit und von gemäßigter Länge sein, sehr kräftig. Geringfügiger Bogen (roach) über den Lenden. Der Rücken soll nicht schmal oder hohl sein.

Standard: Eine gerade Rückenlinie wird bevorzugt.


Klassisch: Eine gerade Rückenlinie wird bevorzugt, eine Rückenlinie die hinten leicht höher wirkt ist akzeptiert.
 
Läufe: Die Beine sollen stark und mit gemäßigt bis zu schwerem Knochenbau und gerade sein. Die vorderen und hinteren Beine sind muskulös.

Die hinteren Beine sollen einen gemäßigten Winkel haben und Parallel sein. Es soll nicht ein Übermaß oder Mangel am Winkel in den hinteren Beinen (Kniegelenk) vorhanden sein. Übermäßig gebogene oder Kuhsprunggelenke sind nicht akzeptiert.
 
Hinterhand: Sie sollte dick und mit gut definierten Musklen versehen sein, nicht ganz so breit wie die Schultern aber gut ausgewogen. Die Hüften sollen nicht schmal sein oder an Muskelmasse mangeln.

Rute: Die Rute wird tief getragen, sie ist an dem Ansatz dick die sich bis zur Spitze verfeinert und zu einem Punkt zuspitzt. Die Rute soll in einer entspannten Haltung das Sprunggelenk erreichen. Coupierte Ruten werden als ein kosmetischer Fehler betrachtet, (Coupieren ist in Europa verboten) . Der Schwanz soll nicht in einem vollständigen Kreis enden. In einer Wachsamer Haltung trägt der Hund seine Rüte fröhlich über der Rückenlinie.

Füße: Die Füße sollen von gemäßigter Größe sein, mit den Zehen gut gewölbt und eng zusammen schließend. Die Zähen sollen nicht gespreitzt sein.

Gangart: Die amerikanische Bulldogge soll sich mit Geschwindigkeit, Flinkheit, Kraft und mit einem gefederten Schritt bewegen. Alle Beine bewegen sich Parallele vorwärts mit den Vorderläufe die deutlich, die hinteren reichen und den Hund nach vorwärts antreiben. Die Beine sollen nicht übermäßig breitgäning laufen. Vorderbeine bzw. hintere Bein-Überkreuzungen ist ein seriöser Fehler.

Rüden müssen 2 offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden. Cryptorchidie ist eine DQ.

Kastrierte und sterilisierte Hunde sind bei Austellungen ausgeschlossen.
 
Läufige Hündinen sind bei Events nicht geduldet und dürfen sich nicht in der Nähe des Areals aufhalten.
 
Agression gegen den Menschen, ohne Herausforderung, ist ein ausschliessender Fehler, (DQ).
 
Zweck: Die Amerikanische Bulldogge ist ein ausgezeichneter Schutzhund, er eignet sich aber auch hervorragend als Familienhund. Er ist zuverlässig und rechtschaffen, die Kinder finden in ihm einen vertrauenswürdigen Spielgefährten.
backup_cinq_avril_seize006006.png